letzte Anfrage heute

02.02.2023 08:30 Uhr

Anfragen gesamt

105.775

Makler finden -
Alle Informationen zum erfolgreichen Immobilienverkauf und -kauf

Hier Verkaufsunterstützung erhalten

Maklersuche 2023: Mit diesen Tipps finden Sie den passenden Makler

Bei der Immobiliensuche bzw. dem Immobilienverkauf spielen Makler eine wichtige Rolle. Sie entlasten ihre Kunden und beraten sie hier bei wichtigen Fragen. Der Kauf oder Verkauf, bzw. die Miete oder Vermietung einer Immobilie ist meist eine der größten finanziellen Entscheidungen Ihres Lebens.

Wir zeigen Ihnen, worauf Sie bei der Wahl eines Maklers achten sollten und was es mit dem Bestellerprinzip auf sich hat.




Was sind die Aufgaben und Verantwortungsbereiche eines Maklers?

Ein Makler vermittelt den Verkauf oder die Vermietung einer Immobilie. Er übernimmt dabei wichtige organisatorische und administrative Tätigkeiten wie:

  • Marketing: Der Makler sorgt dafür, dass Immobilien, die zum Verkauf oder zur Vermietung stehen, einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. Dies kann durch Veröffentlichungen in Printmedien, Online-Anzeigen oder Open-House-Veranstaltungen geschehen.
  • Verhandlungen: Der Makler sorgt für das Zusammenbringen von Verkäufer und Käufer und achtet darauf, dass der Verkauf oder die Vermietung von Immobilien reibungslos verläuft.
  • Beratung: Makler sind Experten auf dem Gebiet der Immobilien und liefern wichtige Informationen über den Immobilienmarkt.
  • Dokumentenmanagement: Der Makler ist für die Vor- und Nachbereitung von Unterlagen im Zusammenhang mit dem Verkauf oder der Vermietung von Immobilien verantwortlich, wie zum Beispiel Kaufverträge oder Mietverträge.

Wie finde ich den richtigen Makler?

Um den richtigen Makler zu finden, empfiehlt es sich, folgende Schritte zu unternehmen:

  • Definieren Sie Ihre Anforderungen: Überlegen Sie sich, welche Art von Immobilie Sie kaufen oder verkaufen möchten und welche Unterstützung Sie von einem Makler benötigen.
  • Erstellen Sie eine Liste von Maklern in Ihrer Nähe: Nutzen Sie dazu Online-Plattformen oder das Branchenbuch.
  • Informieren Sie sich über die Erfahrungen anderer Kunden: Lesen Sie Bewertungen und Kundenmeinungen, um herauszufinden, wie zufrieden andere Kunden mit den Leistungen des Maklers waren.
  • Fragen Sie nach Referenzen: Fordern Sie Referenzen von früheren Kunden an, um einen Eindruck von der Arbeitsweise des Maklers zu bekommen.
  • Treffen Sie den Makler persönlich: Lassen Sie sich von dem Makler beraten und stellen Sie ihm Fragen, um herauszufinden, ob er der richtige für Sie ist.
  • Vergleichen Sie mehrere Angebote: Holen Sie sich Angebote von mehreren Maklern ein und vergleichen Sie diese, um den besten Makler für Ihre Bedürfnisse zu finden.

Unsere Immobilienexperten begleiten Sie durch den Verkaufsprozess

Lassen Sie sich professionell beraten, um das Maximale aus Ihrem Immobilienverkauf herauszuholen. So können Sie Ihren Verkaufserlös um bis zu 30% und mehr steigern.


Welche Faktoren sollte ich bei der Wahl eines Maklers berücksichtigen?

Es gibt einige Faktoren, die Sie bei der Wahl eines Maklers berücksichtigen sollten:

  • Erfahrung: Ein erfahrener Makler verfügt über ein großes Fachwissen und kann Ihnen dabei helfen, das für Sie geeignete Eigentum zu finden.
  • Kommunikation: Ein guter Makler wird sich regelmäßig mit Ihnen in Verbindung setzen und Sie über den Fortschritt des Geschehens auf dem Laufenden halten.
  • Persönliche Chemie: Es ist wichtig, dass Sie sich mit Ihrem Makler wohl fühlen und eine gute Beziehung zu ihm haben. Verbringen Sie daher etwas Zeit damit, verschiedene Makler kennenzulernen, um herauszufinden, wer am besten zu Ihnen passt.

Überprüfen Sie die Kompetenzen des Immobilienmaklers:

Seriosität

Bevor Sie sich für einen Makler entscheiden, ist es ratsam, sich zuvor über ihn zu informieren. Schauen Sie sich dazu beispielsweise seine Webseite und die von ihm zu vermittelnden Immobilien an. Prüfen Sie: Wirkt der Auftritt des Maklers transparent, professionell und seriös?

Lassen Sie sich nicht zu einem übereilten Vertragsabschluss drängen, ein seriöser Makler nimmt sich Zeit und wird ein ausführliches Gespräch mit Ihnen führen.

Wie aussagekräftig sind seine Exposés verfasst? Lassen Sie sich Beispiele zeigen. Sind diese schlecht formuliert und nur mit geringer Aussagekraft, sollten Sie sich lieber einen anderen Makler wählen.

Wie gut ist der Makler mit dem lokalen Immobilienmarkt vertraut? Ist er über die aktuellen Preise und deren Entwicklung informiert? Ist der Makler in der Lage, die Immobilienpreise realistisch einschätzen und seriöse Angebote zu unterbreiten oder verspricht er das Blaue vom Himmel? Kann der Makler Referenzprojekte vorweisen und nennt er Auftraggeber?

Besteht eine Mitgliedschaft in einem Berufsverband wie etwa dem Immobilienverband Deutschland (IVD)? Mitglieder müssen immobilienwirtschaftliches Wissen nachweisen und sich weiterbilden. Verfügt der Makler über einen ausreichenden Versicherungsschutz wie beispielsweise eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung? In Deutschland benötigt man lediglich einen Gewerbeschein, um als Immobilienmakler tätig zu sein. Der Begriff “Makler” ist in Deutschland nicht geschützt und es existiert keine offizielle Berufsausbildung. Es ist aber eine besondere Erlaubnis nach § 34c GewO erforderlich, um als Makler tätig zu werden.

Provision

Wurde die Courtage klar und schriftlich vereinbart und die Voraussetzung für eine mögliche Zahlung der Maklerprovision genannt? Vorauszahlungen sind beispielsweise bei einem Immobilienkauf unüblich und abzulehnen. Die Höhe der Maklergebühren ist grundsätzlich frei verhandelbar, eine „ortsübliche“ Courtage von rund 7 Prozent ist nicht bindend. Eine Teilung der Provision in jeweils gleicher Höhe auf Käufer und Verkäufer ist nur beim Kauf von Immobilien möglich. Es greift dabei eine Neuregelung zur Maklerprovision vom 23.6.2020.

Beauftragen Sie den Makler nur für einen begrenzten Zeitraum. Für eine erfolgreiche Vermittlung gibt es keine feste Gebühr, nur eine Höchstgrenze von zwei Monats-Nettomieten, zuzüglich Umsatzsteuer ist gesetzlich festgelegt. Diese Zahlung wird auch nur fällig, wenn der Makler das Geschäft erfolgreich vermittelt hat.

Bei Mietimmobilien gilt das Bestellerprinzip: Wer den Makler beauftragt, bezahlt ihn auch. Dieser Betrag wird in der Regel 7- bis 14 Tage nach Vertragsabschluss fällig. Oft wird aber auch vereinbart, dass die Provision erst fließt, wenn das Geld auf das Konto des Verkäufers eingegangen ist. Ansonsten darf der Makler im Normalfall keine weiteren Gebühren verlangen.

Diese Fragen sollte der Makler beantworten:

  • Wie groß ist die Immobilie und eventuell das Grundstück?
  • Existiert ein Lageplan?
  • Liegt ein Energieausweis vor?
  • Wie hoch sind die Betriebskosten?
  • Wann wurde das Gebäude gebaut und/oder renoviert?
  • Gibt es einen Renovierungsstau? Sind weitere Schäden bekannt?
  • Wie ist die Bausubstanz?

Welche Maklerverträge gibt es?

Einfacher Maklerauftrag

Hier können mehrere Makler für Sie das Objekt unverbindlich inserieren, ohne dass Ihnen Verpflichtungen entstehen. Sie können dabei die Immobilie auch ohne Makler verkaufen, in dem Fall muss der Käufer auch keine Provision zahlen. So ein Vertrag bietet Ihnen alle Freiheiten. Der Nachteil: Der Makler muss aber auch nichts für Sie unternehmen und Sie brauchen vielleicht länger, um Ihre Immobilie zu veräußern.

Alleinauftrag

In diesem Fall verkaufen Sie nur über einen Makler. Dieser verpflichtet sich, sich für den Verkauf der Immobilie zu engagieren.

Bei dem einfachen Alleinauftrag binden Sie sich an den Makler und dürfen keinen weiteren Makler einschalten. Vereinbaren Sie am besten eine Frist für die Dauer des Alleinauftrages. Sie dürfen Ihre Immobilie weiterhin auch selbst zum Kauf anbieten.

Bei einem qualifizierten Alleinauftrag müssen Sie dagegen alle Interessenten an den Makler verweisen und somit hat in der Regel der Käufer die Provision zu bezahlen.

Immobilien Suchauftrag

Hier wird der Makler entweder im Auftrag des Mieters oder des Käufers tätig.


Wie kündige ich meinen Maklervertrag?

In Deutschland können Maklerverträge auf unbestimmte Zeit oder für einen bestimmten Zeitraum abgeschlossen werden. Wenn Sie Ihren Maklervertrag kündigen möchten, sollten Sie sich zunächst an die Bedingungen des Vertrags halten. In der Regel müssen Sie den Makler schriftlich per Einschreiben mit Rückschein kündigen und eine Frist von zwei Wochen oder einem Monat einhalten, je nachdem, was im Vertrag vereinbart wurde.

Es ist wichtig, dass Sie alle vertraglichen Verpflichtungen erfüllen, bevor Sie den Vertrag kündigen. Dazu können zum Beispiel Anzahlungen oder bereits geleistete Arbeit des Maklers gehören. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie den Vertrag kündigen sollen oder welche Verpflichtungen Sie noch erfüllen müssen, sollten Sie sich an einen Rechtsanwalt wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zu Immobilie bewerten erfahren

Immobilie bewerten

Beim erfolgreichen Immobilienverkauf ist ein guter Preis entscheidend. Doch oftmals haben Verkäufer unrealistische Preisvorstellungen. Durch eine professionelle Immobilienbewertung können Sie den aktuellen Marktwert Ihrer Immobilie erfahren.

Mehr zu Makler finden erfahren

Makler finden

Welcher Immobilienmakler ist am besten für den Verkauf Ihres Hauses, Ihrer Wohnung oder Ihres Grundstückes geeignet? Um bei der Suche erfolgreich zu sein, erfahren Sie hier alles Wissenswerte.

Hier Immobilien Online Beratung starten

Immobilien Online Beratung

Anstatt viel Zeit damit aufzuwenden, vor dem Verkauf Ihres Hauses Immobilienpreise zu vergleichen, können Sie hier einfach unsere Immobilien Online Beratung starten.